Jahresbericht Vereinsjahr 2018/2019

Da unsere Präsidentin Therese Frey am 16. Juni 2018 völlig unerwartet starb, habe ich mich bereit erklärt, das vergangene Jahr zusammenzufassen. Wie das Therese auch immer getan hat, beginne ich mit der Hauptversammlung und nicht mit dem Kalenderneujahr.

 

Die Hauptversammlung 2018 fand am 23. März statt. Nach einem feinen Nachtessen gingen wir zügig durch die traktandierten Geschäfte, um im Anschluss das beliebte Lotto zu spielen. Die vom Vorstand organisierten Preise fanden wieder Anklang und die Freude über einen Gewinn war gross. Das Erkennengeben der Stillen Freundin sorgte teilweise für grosse Überraschung, andere wurden in ihren Vorahnungen bestätigt. Auch für dieses Jahr haben wieder einige Frauen einen Zettel mit ihrem Namen in den Topf geworfen und sich eine Stille Freundin gezogen, um am Geburtstag und vielleicht auch an anderen Feiertagen eine Freude zu bereiten.

 

Am 8. April starb unser Mitglied Ernestine «Tina» Faltinek. Der Trauergottesdienst fand am 16. April statt. Tina wurde 76 Jahre. «Es war ein langer Weg; auch wenn wir damit rechnen mussten und der Tod nicht als Feind, sondern als Erlöser kam, schmerzt doch die Endgültigkeit.»

 

Unser Webstuhl fand Ende April eine neue Besitzerin und ein neues Zuhause. Er wird künftig in Hindelbank stehen und Frau Anderegg hoffentlich noch recht lange treue Dienste leisten.

 

Bei noch trockenem Wetter fanden sich am 16. Mai 9 Frauen bei der Mehrzweckhalle ein, um gemeinsam beim Aeschisee auf den Maibummel zu gehen. Aber schon bald fielen die ersten Regentropfen. So bildeten wir zwei Gruppen: diejenigen, die nach einem kurzen Spaziergang zum Restaurant zurückkehrten und diejenigen, die den ganzen See umrunden wollten. So oder so trafen wir uns zu feinen Fischknusperli oder einem warmen Panini wieder im Restaurant. Und bis wir uns auf den Heimweg machten, war auch der Regen verzogen.

 

Die Halbtag-Reise vom 17. Mai organisierten die Wanger Landfrauen. Trotzdem waren die Wangenriederinnen in der Mehrzahl bei der Führung durch die Seifen Manufacture Welschenrohr. Nach einem Zvieri im Restaurant Dreibrunnen in Niederbipp kehrten sie wieder nach Hause.

 

Ich erinnere mich noch gut daran: ich war gerade auf dem Weg zum Shuttlebus ans Bernisch-Kantonale Jodlerfest, als ich unterwegs Annemarie traf und sie mich über den Tod von Therese informierte. Ich wusste, dass sie wieder im Spital war, trotzdem kam diese Nachricht völlig unerwartet. Noch an der Vorstandssitzung im April erzählte sie uns, wie gut es ihr ginge und wie gut sie die Chemotherapie vertrage… Unfassbar ihr plötzlicher Tod. An der Trauerfeier am 22. Juni waren viele Landfrauen aus dem ganzen Oberaargau, war doch Therese nicht nur 13 Jahre «unsere» Präsidentin, sondern auch Präsidentin des Oberaargauer Landfrauenvereins.

 

Trotzdem: für uns ging es weiter, auch am Jodlerfest, wo einige Frauen in der Kaffeestube des Oberaargauer Landfrauen Verbands im Einsatz waren und einige Torten von Wangenrieder Landfrauen verkauft wurden. Ihnen allen ein herzliches Dankeschön für die zu Gunsten unseres Vereins geleistete Arbeit!

 

Am 15. August fand der zweite Wald-Höck statt. Da während den Sommermonaten Feuerverbot herrschte, holte Fredi Gygax kurzerhand mit Traktor und Heckschaufel bei mir zuhause den Gasgrill. So konnten wir das mitgebrachte Fleisch doch noch grillieren und mussten die Würste nicht roh essen! Das Dessertbuffet wurde durch einige Teilnehmer bereichert, danke den Spendern!

 

Am 19. August halfen wieder einige Frauen beim Gottesdienst in Wangenried mit. Je 5 Kilo Brot und Züpfe sowie 9 verschiedenen Cakes wurden dafür gebacken. Den Bäckerinnen und auch den Helferinnen vor Ort gebührt ebenfalls Dank!

 

Die Tagesreise am 5. September führte uns nach Fribourg, wo wir nach einem Kaffeehalt in der Altstadt zum Musée Wassmer spazierten, wo wir eine interessante Führung durch Kuriositäten vergangener Zeiten bekamen. Bis zur Weiterfahrt blieb noch etwas Zeit, die Stadt oder die Kathedrale zu besichtigen. Leider gab es beim Mittagessen ein Missverständnis… aber nachdem wir das mit Gast Reisen und dem Wirt geregelt hatten, waren mehr oder weniger alle zufrieden. So fuhren wir weiter durch das schöne Freiburgerland und gelangten so zu Pierre-André und Patricia Uldry. Seit 2001 pflegen sie ihren «Jardin de la Passion», den «Garten der Leidenschaft». Da unser Besuch offenbar nicht angekündigt war, mussten unsere Gastgeber improvisieren und Pierre-André führte uns höchstpersönlich durch sein Reich. Leider spricht er kein Deutsch, so mussten wir uns gegenseitig übersetzen, was wir verstanden… Zuletzt wurden wir noch mit Köstlichkeiten aus dem Garten verköstigt. Das geplante Dessert irgendwo in einem Restaurant ging dafür wieder in die Hose… Was soll’s – wir hatten einen schönen Tag.

 

Am 14. September mussten wir erneut von einem Mitglied Abschied nehmen. Kreszensia – besser bekannt als Zensi – Aebi starb am 8. September im Alter von 85 Jahren.

 

Am Tag der Pausenmilch, am 13. November, hat Eveline ca. 7 Liter Milch an die Kinder hier in Wangenried ausgeschenkt.

 

17 Adventsfenster konnten wir im Dezember bewundern. Das ist sehr erfreulich! Bei den Besuchen mussten wir aber feststellen, dass kaum jemand zu einem «Fremden» geht, meist sind es Bekannte, Personen, mit denen man auch sonst den Umgang pflegt. Häufig waren auch immer die gleichen Personen zu Gast. Eigentlich schade! Die Fenster wären doch eine Gelegenheit, sich zu begegnen und neue Leute kennenzulernen… Vielleicht ändert sich das ja im nächsten Jahr!

 

Ebenfalls im Dezember waren einige von uns unterwegs und überbrachten Seniorinnen und Senioren in Wangenried ein Weihnachtsgeschenk. Die vielen positiven Rückmeldungen der Beschenkten zeigen, dass diese Aktion und vor allem die persönlichen Kontakte von vielen geschätzt wird.

 

An unserer Adventsfeier vom 12. Dezember im Hortraum waren die vorbereiteten Tische bis auf den letzten Platz besetzt. Anja Müller hat uns am Klavier begleitet, so sangen wir ein paar Weihnachtslieder. Bethli Käser und Vreni Müller lasen uns Geschichten vor, es gab Züpfe – süss und salzig – Mandarinli, Nüssli, Schöggeli… Eveline hat mit ihren Kindern im Wald fleissig Material gesammelt und wunderschöne Tischdeko gebastelt. Ein gemütlicher Abend war es!

 

Nach langem Suchen und einigen Telefonaten von Christine kamen wir zum Schluss, dass wir Anna Rosa Wassmer als Unterhaltung am Zvierihöck-Plus am 16. Januar anfragen. Zum Glück konnte sie uns fast nicht Nein sagen und so unterhielt sie die 59 Seniorinnen und Senioren als Weissnäherin Jumpfere Iseli und als reiselustige Seniorin. Mit Würstli und Kartoffelsalat zum Zvieri, dazu feines Brot von Mädi, und Kaffee und Cake zum Abschluss ging ein weiterer Nachmittag zu Ende. Vielen Dank auch hier dem Vorstand und den weiteren Helferinnen für den Einsatz!

 

Am folgenden Tag, dem 17. Januar, nahmen wir Abschied von unserem Mitglied Marie Arn. Marie starb am 31. Dezember im Alter von 93 Jahren. Marie war von 1998 bis 2000 Beisitzerin. Zuletzt wohnte sie im dahlia Wiedlisbach.

 

Am 13. Februar 2019 machten sich drei Autos voll Wangenriederinnen und Wangenrieder auf den Weg nach Twann. Etwas später folgte ihnen ein viertes Auto zum Treberwurst essen. Zur speziellen Wurst gab es warmen Kartoffelsalat – und natürlich durfte auch ein feiner Tropfen – gekeltert oder gebrannt nicht fehlen.

 

Und mit der heutigen Hauptversammlung schliesst sich der Jahreskreis! Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit unserem neuen Vorstandsmitglied, auf viele schöne Ausflüge und Reisen, auf interessante und lehrreiche Kurse – und hoffentlich viele zufriedene Gesichter – Landfrauen und auch solche, die es noch werden könnten.

 

Charlotte Gygax, Sekretärin